RUINS OF DETROIT

THE RUINS OF DETROIT ist das Ergebnis einer sich über 5 Jahre erstreckenden  Zusammenarbeit der aus Paris stammenden Fotokünstler Romain Meffre und Yves Marchand. Im Fokus der Arbeit steht Detroit, eine US-amerikanische Stadt, die für die Künstler von der gleichen Logik die sie geschaffen hat auch zerstört wurde. *1

Mit dem Autoboom zu Beginn des 20. Jahrhunderts wuchs Detroit in kürzester Zeit zur Industriemetropole, welche den amerikanischen Traum symbolisierte und zu unermesslichem Reichtum kam.  In gleichem Tempo verfiel die Stadt dann auch. Produktionsstätten wurden ins Umland verlagert, Unruhen wegen ungerechter Wohlstandsverteilung kamen auf, mittelständische und reiche Bevölkerungsschicht zogen in Vororte. Zurück in Downtown blieben Farbige und der poor white trash.

Für die beiden Fotokünstler bilden die Ruinen der Industriearchitektur keine Ausnahme im Stadtbild Detroits, sondern sie gliedern sich in dieses wie in keiner anderen Stadt organisch ein und charakterisieren es. *2 In ihrer Arbeit halten sie auf Großformat eben jene, in mumifiziertem Zustand vorzufindenden archetypischen Gebäude der amerikanischen Stadt fest. Monumente, die für die Künstler ähnlich der Pyramiden Ägyptens, des Kolosseums Roms oder der Akropolis Athens für die Künstler Wahrzeichen eines untergegangenen Imperiums sind.*3

Die Ausstellung im Kühlhaus -selber Industriedenkmal Berlins- umfasst 28 der insgesamt 128 Werke.

*1: „The logic that created the city also destroyed it“.
*2: „Nowadays, unlike anywhere else, the city’s ruins are not isolated details in the urban environment.
*3: „Its splendid decaying monuments are, no less than the Pyramids of Egypt, the Coliseum of Rome, or the Acropolis in Athens, remnants of the passing of a great Empire.“

Website der Künstler:
http://www.marchandmeffre.com/detroit/

Publikation:
http://www.amazon.de/The-Ruins-Detroit-Yves-Marchand/dp/3869300426