c Lukas Feireiss

TRANSGRESSIVE - Nonkonforme Zugänge zu Kunst und Stadt

14|09|2022 - 25|09|2022

TRANSGRESSIVE
Nonkonforme Zugänge zu Kunst und Stadt

Eröffnung: Mittwoch, 14. September 2022, 18:00–22:00 Uhr

Öffnungszeiten: 15.– 25. September 2022, Donnerstag–Sonntag, 14:00–20:00 Uhr. (Führungen auch außerhalb der Öffnungszeiten nach vorheriger Vereinbarung möglich)

Künstlerische Grenzgänge und klandestine Erkundungen des Stadtraums, Blicke aus unterirdischen Tunneln und Kanälen, ein Kartenhaus als Baustellenarchiv, gläserne Sicherheitstechnologien, ein bildgewordenes Stück Grenzzaun, improvisierte Unterkünfte in Wohnzimmern, körperliche Aneignungen öffentlichen Raums, textile Architekturen, spekulative Erzählungen des Immobilienmarkts, ethnographische Studien, feingliedrige Raumcollagen und abstrakte Bildräume, Zeugnisse der Stadtlandschaft Berlin.

Aus Anlass der Berlin Art Week 2022 widmet sich die Ausstellung »Transgressive« unterschiedlichsten Positionen zeitgenössischer internationaler Kulturschaffender aus Berlin, die sich durch einen grenzüberschreitenden Zugang zu Kunst und Stadt auszeichnen.

Allen Teilnehmenden ist dabei ein selbstbestimmter und subversiver Umgang mit Stadtraum gemein. Von Graffiti bis Cruising und queeren Räumen innerhalb der Stadt, und von temporären Architekturen bis zu Formen sozialem Aktivismus finden viele der hier gezeigten Arbeiten Ihren Ursprung in oftmals unauthorisierten und teils sogar illegalen urbanen Praktiken.

Die rund 40 teilnehmenden Akteur*innen aus Bildender und Darstellender Kunst, Architektur und Stadtforschung präsentieren im Kühlhaus Berlin über drei Stockwerke hinweg – in so unterschiedlichen Medien wie Malerei, Collage, Skulptur, Installation, Film, Fotografie und Performance – vielfältige Spielarten anti-disiziplinärer Stadtraumerschließung. Sie alle gehen in ihrem kreativen Schaffensprozess enge Verbindungen mit der Stadt ein, und lassen die Stadt dabei als Ausgangspunkt ihrer Werke erscheinen.

Zu den teilnehmenden Künstler*innen zählen unteranderem Akim, Clemens Behr, Ulrike Bernard, Rafaella Braga, Thomas Bratzke, Markus Butkereit, Boris D94, Brad Downey, Larissa Fassler, Anna Fiedler, Carolin Genz (Urban Ethnography Lab), Guerilla Architects, Jürgen Große, Marie Grunwald, Vincent Grunwald, Alice Hauck, Anna Herms, Wilhelm Klotzek, Fabian Knecht, Jeewi Lee, Mischa Leinkauf, Thomias R. Ludovic, Markus Mai, Kadir „Amigo“ Memiş, Van Bo Let Mentzel, Adrian Nabi, Jana Sophia Nolle, Pigenius Cave, Poligonal. Büro für Stadtvermittlung, Katya Quel, Susi Rosenbohm, Sandra Rummler, Christian Schellenberger, Gabi Schillig, Osif Seiksuh, Diana Sirianni, Ronny Sonnenberg, Studio Alibi, Birgit Szepanski, The Wa, Katharina Trudzinski, Aylin Yildrim Tschoepe (Urban Ethnography Lab), Raul Walch, Daniel Weißbach, Laila Wiens, Eric Winkler, Womxn Making Art in Public Space und Jazoo Yang. Das Architekturbüro Parasite 2.0 zeichnet sich zudem für die räumliche und der Grafiker und Verleger Matthias Hübner für die grafische Gestaltung der Ausstellung verantwortlich.

Dank eines umfangreichen Rahmenprogramms von inspirierenden Vorträgen, spannenden Diskussionen und Performances wird »Transgressive« darüber hinaus zu einem Ort der Teilnahme und Reflexion, der Widersprüche und Spannungsfelder. Hierbei geht es um das Hervorbringen von Wissen über die dynamische Weiterentwicklung von Strategien und Taktiken urbaner Praktiken im zeitgenössischen Kunstdiskurs.

So ermöglicht ein Symposium die inhaltliche Vertiefung und Erweiterung der in der Ausstellung vertretenen Perspektiven und erforscht nonkonforme Formate der künstlerischen und wissenschaftlichen Lehre. Eine eintägige Buchmesse erlaubt den teilnehmenden Künstler*innen und Berliner Kleinverlagen ihre Bücher, Kataloge, Editionen, Magazine und Zines vorzustellen und das Publizieren als künstlerische Praxis zu etablieren. Eine Gedenkveranstaltung, die sich dem Vermächtnis verstorbener Berliner Graffiti Sprüher widmet, leitet die Entwicklung eines globalen Archivs mündlich überlieferter Geschichten von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen ein. Nähere Informationen für alle Veranstaltungen folgen in Kürze.

Kuratiert wird die – mit freundlicher Unterstützung des Hauptstadtkulturfonds realisierte – Ausstellung von Lukas Feireiss.

 

TRANSGRESSIVE
Non-conformist Approaches to the Arts and the City

Opening: Wednesday, 14. September 2022, 6-10 PM

Venue: Kühlhaus Berlin, Luckenwalder Straße 3, 10963 Berlin (U Gleisdreieck)

Running time: 15.– 25. September 2022, Thursday–Sunday, 2–8 PM
(Guided tours are also possible outside of the opening hours according to previous arrangement)

Artistic transgressions and clandestine explorations of urban space, views from subterranean tunnels and canals, a house of cards as a construction site archive, vitreous security technologies, a pictorial piece of a border fence, improvised accommodations in living rooms, physical appropriations of public space, textile architectures, speculative narratives of the real estate market, ethnographic studies, delicate spatial collages and abstract pictorial spaces, testimonies to the urban landscape of Berlin.

On the occasion of the Berlin Art Week 2022, the exhibition »Transgressive« is dedicated to the most diverse positions of contemporary international Berlin-based cultural producers, who are characterized by a cross- border approach to art and the city.

All participants have in common a self-determined and subversive approach to urban space. From graffiti to cruising and queer spaces within the city, and from temporary architectures to forms of social activism, many of the works shown here find their origin in often unauthorized and sometimes even illegal urban practices.

Over 40 participating artists from the visual and performing arts, architecture, and urban research will present a wide variety of anti-disciplinary artistic practices across three floors of the Kühlhaus Berlin – in media as diverse as painting, collage, sculpture, installation, film, photography, and performance. In their creative process, they all enter into close connections with the city, allowing the city to appear as the point of departure of their works.

Among the participating artists are Akim, Clemens Behr, Ulrike Bernard, Rafaella Braga, Thomas Bratzke, Markus Butkereit, Boris D94, Brad Downey, Larissa Fassler, Anna Fiedler, Carolin Genz (Urban Ethnography Lab), Guerilla Architects, Jürgen Große, Marie Grunwald, Vincent Grunwald, Alice Hauck, Anna Herms, Wilhelm Klotzek, Fabian Knecht, Jeewi Lee, Mischa Leinkauf, Thomias R. Ludovic, Markus Mai, Kadir „Amigo“ Memiş, Van Bo Let Mentzel, Adrian Nabi, Jana Sophia Nolle, Pigenius Cave, Poligonal. Büro für Stadtvermittlung, Katya Quel, Susi Rosenbohm, Sandra Rummler, Christian Schellenberger, Gabi Schillig, Osif Seiksuh, Diana Sirianni, Ronny Sonnenberg, Studio Alibi, Birgit Szepanski, The Wa, Katharina Trudzinski, Aylin Yildrim Tschoepe (Urban Ethnography Lab), Raul Walch, Daniel Weißbach, Laila Wiens, Eric Winkler, Womxn Making Art in Public Space and Jazoo Yang. The architectural firm Parasite 2.0 is responsible for the spatial and the designer and publisher Matthias Hübner for the graphic design of the exhibition.

Thanks to an extensive supporting program of inspiring lectures, exciting discussions and performances, “Transgressive” will also become a place of participation and reflection, of contradictions and tensions. This is about producing knowledge about the dynamic evolution of strategies and tactics of urban practices in contemporary art discourse.

A symposium will allow for the deepening and broadening of the content of the perspectives represented in the exhibition and the exploration of nonconformist approaches in artistic and scientific education. A one-day book fair allows participating artists and Berlin-based small publishers to present their books, catalogs, editions, magazines, and zines and to establish publishing as an artistic practice. A memorial event dedicated to the legacy of deceased Berlin graffiti sprayers will initiate the development of a global archive of oral histories of contemporary witnesses. Detailed information will follow shortly.

The exhibition – realized with the kind support of the Hauptstadtkulturfonds – is curated by Lukas Feireiss.